Haltestelle Stauffacher 1980

Auf dem Foto vom 20. November 1980 ist die noch heute bestehende Tramhaltestelle Stauffacher im Eierkarton-Look gerade im Bau. Da diese für die künftig längeren Trams der Linie 8 nicht geeignet und zudem nicht behindertengerecht ist, wird die Haltestelle inklusive öffentliches WC und zwei Kirschblütenbäumen entfernt. Die neue Haltestelle wird über ausreichend Wetterschutz verfügen, und eine neue WC Anlage wird an der Lutherstrasse errichtet. Durch die Nutzung des Vorplatzes der St.Jakob-Kirche wird die Anlage auch verbreitert. Baubeginn ist im Frühjahr 2017.

Quelle 1980: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Tramhaltestelle Waldgarten 1986

Der Milchbuck-Schwamendingen Tramtunnel wird seit dem 1. Februar 1986 von den Tramlinien 7 und 9 befahren. Zuvor war der Tunnel über 10 Jahre ungenutzt, da dieser eigentlich für die Zürcher U-Bahn erbaut wurde, das Volk aber am 20. Mai 1973 das Projekt per kantonale Abstimmung abgelehnt hatte. Bereits am 1. April 1962 scheiterte eine Abstimmung für eine „Tiefbahn“ im Zürcher Stadtzentrum.
Die Station Waldgarten befindet sich in dem Tunnel zwischen den Haltestellen Tierspital und Schörlistrasse.

Bildnachweis: 1986 = ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Tramdepot Escher Wyss 1981

Das im Jahre 1911 erbaute Tramdepot der VBZ hat im Hintergrund zwei hochgeschossene Nachbarn bekommen. Der Swisscom Tower (vorher Bluewin Tower, ehemals Mobimo Tower) wurde zwar schon 1971 erbaut, hat aber erst seit der Erweiterung von 12 auf 15 Stockwerke seine Höhe von 60m erreicht (auf dem Foto von 1981 sieht man noch das Dach des 12-stöckigen Gebäudes). Gleich hoch und gleich nebenan stehen die 2014 errichteten „Escher-Terrassen“. Ebenfalls 60m hoch werden die zwei Hochhäuser, welche als Ersatzbauten auf dem Areal des Tramdepot im Jahre 2020 bezogen werden sollen (Volksabstimmung noch nötig). Das Projekt von Morger Dettli Architekten aus Basel beinhaltet ein modernes Tramdepot (59Mio.Fr.) und eine städtische Wohnsiedlung mit 221 Wohnungen (162Mio.Fr.). Das alte Hauptgebäude steht allerdings unter Schutz und bleibt erhalten.

=> Einzelbild 1981
=> Einzelbild 2016

Quellen: 1981=ETH-Bibliothek / 2016=zhdamalsheute.ch
Quelle: Morger Dettli Architekten