Alte Börse Ecke Bleicherweg / Talstrasse 1983

Die „alte Börse“ wurde 1930 fertiggestellt und wurde als Handelsplatz betrieben, bis 1991 an der Sihl bei der Stauffacherbrücke ein Neubau erstellt wurde (dessen Börsentage auch bald gezählt sind, man zieht im 2017 in den Hardturmpark nach Zürich West).
Auf dem Bild von 1983 befindet sich noch ein Kiosk (Schmidt-Agence) in der Front des Eckrisalit, im inneren geht eine runde Treppe hoch. Links und rechts davon ist die rote Beschriftung des Restaurant Börse zu sehen. Das Restaurant wurde nach über 60-jährigem Bestehen im Jahr 2005 geschlossen. Kurze Zeit war das Hiltl während Ihres Umbaus provisorisch in den Räumlichkeiten untergebracht. Heute befindet sich hier ein Nespressoshop. Im Obergeschoss, wo früher das El Cubanito und der Club Alte Börse war, sind heute das Restaurant und der Club des Aura.

Quelle 1983: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Escherwiese / Hyatt Park Hotel 1963

Wo früher einmal die Escherwiese war, wurde in den 60er Jahren eine provisorische Parkierungsebene mit über 300 Parkplätzen errichtet. Es passierte das, was mit einigen Provisorien in der Stadt Zürich schon geschehen ist: es wurde zu einem Providurium und blieb über 40 Jahre lang bestehen. Per Volksabstimmung wurde 1992 beschlossen, dass das Areal zum Bau eines Hotels reserviert wird. Am 3. Juni 2002 wurde mit den Bauarbeiten begonnen, welche im Oktober 2004 beendet wurden. Der Hotelbauer wurde verpflichtet, die verlorenen Parkplätze von der alten Parkebene auch weiterhin zur Verfügung zu stellen. So entstand das Parkhaus Hyatt Park (267 Plätze).

=> Einzelbild 1963
=> Einzelbild 2016

Quelle 1963: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

 

Löwendenkmal am Hafen Enge während der „Seegfrörni“ 1929

Der von Urs Eggenschwyler aus (damals noch neuartigem) Zementstein angefertigte Löwe wurde für die kantonale Gewerbeausstellung 1894 in Auftrag gegeben. Im 1895 wurde der Löwe dann vom Sechseläutenplatz, wo die Ausstellung stattfand, zum Hafen Enge umplatziert. Im diesem 1895 war der Zürichsee, wie auch auf dem Foto von 1929, komplett gefrohen und war für den Zutritt freigegeben. Dasselbe ereignete sich nochmals 1963. Der Löwe ist also dreifacher Zeuge eines gefrohrenen Zürichsees. Wird er es jemals noch ein viertes Mal erleben?

Quelle 1929: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv