Rindermarkt 1 (Starbucks 2016 / Raclette Factory 2017)

Nach fast 9-jährigem Bestehen musste die Starbucks Filiale gegenüber dem ehemaligen Kino Stüssihof seine Türen Ende 2016 schliessen (Gründe sind unbekannt). Die Stadt Zürich wünschte sich als Nachfolger wiederum ein Café, welches auch gesundes Essen im Angebot hat und am liebsten keinem ausländischen Grosskonzern angehört.

Das Rennen gemacht hat die Raclette Factory. Über wie gesund das Essen dort ist kann man sich streiten, aber der Initiator Rolf Suter ist ein echter Schweizer Gastronom, und einen Kaffee bestellen kann man übrigens auch.

Leonhardplatz / Central 1950

Im Jahr 1950 wurde der Leonhardplatz umfassend saniert. Bereits damals kannte aber kaum jemand diese offiziellen Bezeichnung, sondern man nannte ihn schon seit längerem Central. Also beschloss die Stadt Zürich, den Platz nach dem Umbau in Central umzubenennen.
Das namensgebende Hotel wurde Anfang der 80er Jahre komplett renoviert und ausgehöhlt. Die Fassade wurde aber erhalten.

Quelle 1950: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

McDonalds an der Niederdorfstrasse 1976

Wo seit 1985 BigMacs gegessen werden und seit 2008 auch Kaffee getrunken werden kann (der erste McCafé der Deutschschweiz) wurden 1976 an der Niederdorfstrasse Jeanshosen der Marke LeeCooper angeboten. Gleich rechts nebenan war der Schuh Shop Csuka, welcher es heute nicht mehr gibt. In der Migros Express Filiale ganz links aussen war noch die Poststelle Mühlegasse. Übrigens: Wer in diesem McDonalds noch einmal einkehren möchte sollte sich beeilen. Ende 2016 werden die Fritteusen abgestellt und die beliebte Filiale schliesst nach 31-jährigem Bestehen ihre Türen.

Quelle Foto 1976: Baugeschichtliches Archiv Zürich

Stüssihofstatt 1920

Die Stüssihofstatt wurde nach Rudolf Stüssi benannt. Zuvor hiess der Platz im Niederdorf lediglich Hofstatt. Stüssi war von 1430 bis zu seinem Tod während des alten Zürichkrieg 1443 der 13. Bürgermeister der Stadt Zürich. Gewohnt hatte er damals im Haus an der Stüssihofstatt 3, wo sich heute das Restaurant Blue Monkey befindet. Ob die Figur auf dem Brunnen im Zentrum des Platzes wirklich Rudolf Stüssi darstellt ist umstritten. Die Figur wurde 1575 errichtet. Noch viel früher, nämlich 1357, wurde das Haus erbaut, wo über Jahre das Franziskaner Hotel seine Gäste empfing. Das Hotel wurde 2013 geschlossen.

Quelle 1920: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Rudolf-Brun-Brücke 1971

Die Verkehrsführung der Rudolf-Brun-Brücke vor 45 Jahren. Damals war das Limmatquai für Autos noch befahrbar und man konnte, von der Uraniastrasse her kommend, nach links und rechts abbiegen. Seit 2006 ist das Limmatquai eine „Flaniermeile“ und es gilt ein Fahrverbot. Der Verkehr auf der Brücke wird heute von einer Ampel geregelt und ersetzt den Verkehrsposten, der auf der linken Bildseite platziert war. Des weiteren fällt auf, dass heute viel mehr auf Velofahrer geachtet wird. Im 1971 noch gar kein eigener Fahrbereich , befinden sich heute sogar drei Velospuren auf der Brücke. Im Gebäude an der Mühlegasse 5 (im Jahr 1576 erbaut) war das Kino Radium noch in Betrieb. Das Kino wurde 1907 als eines der ersten eröffnet und wurde nach 100 Jahren im 2008 geschlossen. Der Schriftzug blieb aber erhalten.

=> Einzelbild 1971
=> Einzelbild 2016

Quelle 1971: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Blick vom Lindenhof in Richtung Central 1910

Beim Blick vom Lindenhof scheint es, als ob man ausschliesslich 100 Jahre alte Gebäude betrachten würde. Das dem nicht so ist, sieht man hier auf diesem Vergleich. In den letzten 106 Jahren mussten doch ein paar Gebäude neueren Bauten weichen. Wer findet sie?

=> Einzelbild 1910
=> Einzelbild 2016

Quelle 1910: ETH-Bibliothek Zürich, Bildarchiv

Ehemaliges Grandhotel-Bellevue Gebäude 1962

Seit der Errichtung 1858 bis nach 1945 war in dem Gebäude am unteren Ende des Limmatquais das Grandhotel Bellevue, welches dem Bellevue den Namen gegeben hatte, untergebracht. Hier auf dem Bild von 1962 war auf der Bellevue-Seite ein Kiosk und eine Swissair-Agentur an der Stelle, wo heute das Modegeschäft Marc Cain einen Filiale betreibt.

=> Einzelbild 1962
=> Einzelbild 2016

Quellen: 1962=ETH-Bibliothek, 2016=zhdamalsheute.ch

Urania und Universität 1915

Die Uraniastrasse damals noch mit Tramschienen. Im Vordergrund die im Korbbogen-Stil gebaute Brücke, über welche die Lindenhofstrasse führt. Im Hintergrund das Hauptgebäude der Universität an der Rämistrasse, welches nach einem Neubau im Jahr 1914 bezogen wurde.

urania1915
urania2016(Foto vom 03.Jan.2016)