Stadion Letzigrund 1936

Damals, als dieses Bild von 1936 entstand, hiess die Anlage noch Sportplatz Letzigrund und der Eigentümer war der FC Zürich. Knapp ein Jahr später musste der FCZ wegen finanzieller Probleme den Letzigrund der Stadt Zürich verkaufen, die auch heute noch Besitzerin des im Jahr 2007 neu gebauten Stadion Letzigrund ist. Übrigens wurden damals schon Länderspiele und Cupfinals im Letzi ausgetragen.
Im Hintergrund auch heute noch zu erkennen ist das „Haus zum Eber“, ein im Jahr 1904 von der Hürlimann Brauerei gebautes Eckhaus. Wo bei vielen ähnlichen Bauten weitere Häuser angebaut wurden (rundherum, bis ein Innenhof entstand), blieb dieses bis heute allein für sich. Der angrenzende Schlachthof brachte nicht die erwünschte Weiterentwicklung dieser Gegend.

Quelle Foto 1936: Baugeschichtliches Archiv Zürich

 

Überlandstrasse / A1L zwischen Schwamendingen und Saatlen 1937

Im Jahre 1939 waren Saatlen (links der Strasse) und Schwamendingen (rechts der Strasse) ländlich geprägt. Dieser Idylle wurde 1980 ein Ende gesetzt, indem man die 2 Quartiere mit dem Autobahnzubringer A1L wörtlich voneinander trennte.
Im Verglich zum alten Foto ist heute nur noch das Gebäude der Carrosseriewerke Hänni AG auf der rechten Seite der Strasse zu erkennen. Das Haus an der Tulpenstrasse 1 wurde 1931 von Alfred Hänni erbaut. Ende 2014 musste der Betreib nach 83-jährigem Bestehen leider eingestellt werden. Auch das Gebäude wird bald Geschichte sein, es wird in diesen Tagen (20. Februar 2016) rückgebaut.
Es ist allerdings Besserung für diese Umgebung in Sicht: Es ist geplant, den Autobahnzubringer über eine Strecke von 940m einzuhausen und so ein begrünter, nutzbarer Freiraum für Fussgänger und Velofahrer zu schaffen. Erste Vorbereitungen sind für 2017 geplant, Start der Bauarbeiten im 2018/19. Infos unter www.einhausung.ch

Quelle: 1937=einhausung.ch, 2016=zhdamalsheute.ch